Materuni Waterfall and Coffee Plantation

Saturday morning 8.30 am, a group of volunteers and hostel guests were picked up by bus and started their journey direction Moshi. Unfortunately once again Mount Meru and Kilimanjaro were hiding behind the clouds, while we could expect a nice sunny day. At first following the main road in the normal Tanzanian traffic, just behind Moshi we left the main road and our bus struggled through a narrow winding mud road up the slopes of Mount Kilimanjaro. Two and a half hours later we reached our goal and started our hike. 

 

We walked on bumpy dirty roads and narrow trails, were surrounded by lash green nature, avocado and banana trees, corn fields, coffee plantations. A very varied path uphill and downhill. Fourty minutes later we saw the Materuni waterfall. From the shelter we had a perfect view. Very impressive. In the bassin of the waterfall there were some people standing and photos were taken. We also went down to the Bassin. The water was pretty cold. It must be a very hot day, before you enjoy a bath under the waterfall. After we enjoyed the waterfall we had to return to the main path and after twenty minutes tough hiking on steep muddy path we reached the little garden and were offered a nce local lunch: bananasoup, vegetables, rice, fruit and crowned by a coffee presentation. We were shown the whole process the red bean has to undergo before you can drink the Coffee. Drying, peeling, stamping, roasting, grinding, cooking, drinking. What an enjoyment! The whole process was accompanied by singing and laughter. This was even interesting for people who don’t like the taste of coffee, 

 

As almost everywhere there were some artists who offered their work of arts. Then it was time to leave. It took us about fifteen minutes to reach the bus to drive back to Arusha. Just in time we reached our hostel. What an amazing day! 

Materuni Wasserfall und Kaffee Plantage 

 

Samstag morgen 08h30, wir, eine Gruppe Freiwilliger und Hostelgäste wurden mit dem Bus abgeholt und fuhren Richtung Moshi. Leider versteckten sich Mount Meru und Kilimanjaro wieder hinter ihren Wolken, während die Sonne einen wunderschönen Tag versprach. Zunächst folgten wir der Hauptstraße im tansanischen Verkehr. Hinter Moshi verließen wir die Teerstraße und der Bus kämpfte sich über eine schmale kurvige Lehmstraße die Hänge des Kilimanjaro hinauf. Zweieinhalb Stunden später errichten wir unseren Ausgangspunkt und die Wanderung konnte beginnen. Wir spazierten über holprige Feldwege und schmale Trampelpfade, waren umgeben von üppigem Grün, Avocadobäumen, Maisfeldern, Kaffeeplantagen. Ein sehr abwechslungsreicher Weg bergauf und bergab. Vierzig Minuten später sahen wir ich ihn, den Materuni Wasserfall, von einem kleinen Unterstand aus komplett. Sehr beeindruckend.Im Wasserbecken standen ein paar Mutige und ließen sich unter der Wassermasse fotografieren. Auch wir gingen die letzen Meter steil hinunter zum Wasserbecken. Das Wasser war ganz schön frisch. Ein Bad darin sicher nur an extrem heißen Tagen empfehlenswert. Nun hieß es zurück zum Hauptweg und nach zwanzig Minuten steil bergauf erreichten wir eine kleine Platform und wurden mit einem guten Mittagessen erwartet. Bananensuppe, Gemüse mit Reis, Obst und schließlich die Kaffeepräsentation. Von der Bohne in die Tasse, der ganze Prozess vom Trocknen, Schälen , Stampfen, Rösten, Mahlen, Kochen bis hin zum Trinken und Genießen. Und alles wurde von Singen und Lachen begleitet. Das war sogar für die Leute interessant, die keinen Kaffee trinken, 

 

Auch hier gab es viele Künstler, die unaufdringlich ihre Kunstwerke zum Verkauf anboten. Den Weg zum Bus legten wir schnell und einfach in einer viertel Stunde zurück. Und schon fuhren wir zurück nach Arusha. Rechtzeitig zum Abendessen erreichten wir unser Hostel. Das war wirklich ein sehr empfehlenswerter Ausflug. 

Write a comment

Comments: 0